Zu Besuch in Berlin 22.08.2017

„Berlin, Berlin... wir fahren nach Berlin!“ Die Arche München hatte in diesem Jahr für ihre Jugendlichen ein ganz besonderes Sommercamp geplant: Eine Woche ging es für sie in die Hauptstadt unseres Landes. Da keiner der Jugendlichen jemals zuvor in der Stadt an der Spree gewesen war, waren Aufregung und Vorfreude entsprechend groß. Nach einem anfänglichen Schock „...wie dreckig und alt die Szenestadt doch ist...“ und „...ob wir nicht wieder zurückfahren und unser Camp lieber in der Arche München verbringen könnten...“, wollten nicht wenige am Ende der fünftägigen Tour gar nicht mehr nach München zurück. Denn „…Berlin ist viel cooler und offener... alle Menschen können rumlaufen wie sie möchten... und es ist auch viel billiger als... der Döner oder die Pizza zum Beispiel…“. Übernachtet wurde in der Arche Hellersdorf und die Zeit verging wie im Flug. Neben einem Fußballturnier mit den Berliner Jugendlichen, dem Kettcar-Wettrennen und einem Kinobesuch, wurde den Münchnern bei ihrem Besuch auch vieles über die Geschichte Deutschlands vermittelt. Sie besichtigten unter anderem das Brandenburger Tor, die East-Side-Gallery am ehemaligen Mauerstreifen sowie das Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen. Viele von ihnen hatten über das Eine oder Andere bereits im Unterricht etwas gehört, aber erst jetzt konnten sie es erst richtig erfassen. Für unsere geflüchteten Jugendlichen aus Syrien war es zudem ermutigend zu hören, wie schnell ein Land nach dem Krieg durch vereinte Kräfte auch wieder aufgebaut werden kann. Auf der Heimfahrt waren sich alle einig, dass dies nicht der letzte Berlin-Besuch gewesen war. „Es gibt noch so viel mehr in Berlin zu sehen und zu lernen!“